Wir schweigen 
nicht mehr!
 

Unser Anliegen

Im Juni 2019 trafen sich zahlreiche Dortmunder Frauen zum Gespräch über das Anliegen der in Münster entstandenen Initiative Maria 2.0. Ein vom Austausch über Erfahrungen und Sehnsüchte zur Rolle der Frau in der Kirche geprägter Abend ließ spüren, dass zahlreiche Frauen in Dortmund sich besonders für Geschlechtergerechtigkeit in der katholischen Kirche einsetzen möchten.
Die Aktivitäten sind vielfältig: Gesprächsabende, Weggottesdienst, Demonstrationen, Frauenversammlung, Info-Mail, …
Die Anliegen von Maria 2.0 bedeuten notwendige Reformen in den Gemeinden und Amtskirchen. Angetrieben von unserem Glauben, dem sicheren Gefühl, das Richtige zu tun und genug Geduld bewiesen zu haben, bündeln wir Informationen und Aktivitäten für eine geschlechtergerechte Kirche. Tun wir uns zusammen! Kommen wir ins Gespräch!

Am vergangenen Freitag trafen sich etwa 50 Frauen aus dem ganzen Erzbistum, um gemeinsam vor dem Pardiesportal des Paderborner Domes ihren Forderungen nach Reformen innerhalb der katholischen Kirche Ausdruck zu verleihen. Aus dem Sauerland, aus Bielefeld, aus Gütersloh und aus Dortmund hatten sich Frauen auf den Weg nach Paderborn gemacht. Eine Gruppe Dombesucherinnen aus Lemgo hat spontan an der Veranstaltung teilgenommen. Motto des Abends war: „Feuer und Flamme - wir brennen für Reformen in der katholischen Kirche und wollen, dass dieses Feuer nicht erlischt!“ Vor dem, mit zahlreichen Kerzen gestalteten, Hauptportal des Domes kamen die Frauen - fast alle engagiert bei „Maria 2.0“ - unterstützt von einigen Männern zusammen, beteten und sangen gemeinsam. 
Bei eisigem Wind und den Mützen tief im Gesicht, gab es Teilnehmerinnen, die glaubten, ihren Erzbischof beim eiligen Durchschreiten der Menge gesehen zu haben… ob dies tatsächlich so war, oder nur der Wunsch auf Begegnung und Austausch ihren Blick trübte, wird wohl nur der Erzbischof selbst beantworten können. Leider war aber wieder einmal festzustellen, die hauptamtlich tätigen Männer des Bistums hatten offensichtlich kein Interesse an einer Teilnahme. Wie schade. 

Feuer & Flamme

Wir freuen uns, Menschen aus dem gesamten Bistum in Paderborn begrüßen zu dürfen! Herzliche Einladung, mit uns zu beten!

Wir treffen Erzbischof Becker

Persönliche Begegnung

Bereits im November 2020 hatten sich 17 Frauen aus dem Erzbistum Paderborn an ihren Bischof gewandt und ihn, auch angesichts der Vorgänge im Erzbistum Köln, um ein Gespräch gebeten. Eine Antwort mit einer Einladung zu einem Gespräch in Paderborn hatten die Frauen schnell im Briefkasten, jedoch ließ die Pandemiesituation ein persönliches Treffen lange Zeit nicht zu. Am Donnerstag, den 08.07.2021 war es dann soweit: Barbara Erdmeier und Elisabeth Niehaus aus Bielefeld, Sigrun Eggenstein aus Dortmund und Christa Hesse, Claudia Siegel, Magdalena Schlüter und Ulrike Fromme aus Paderborn trafen sich zu einem persönlichen Gespräch mit Erzbischof Hans-Josef Becker und Monsignore Dr. Michael Bredeck, dem Leiter des Bereichs Pastorale Dienste, im Liborianum. 

Im Gepäck hatten die Frauen, die alle der Initiative Maria 2.0 im Erzbistum Paderborn angehören, vier wichtige Anliegen, die sie mit ihrem Bischof besprechen wollten.  

Gewaltenteilung in der katholischen Kirche

Zunächst nahmen die Frauen das Thema Macht und Gewaltenteilung in den Blick. Die Frauen fordern dringend eine Gewaltenteilung und unabhängige Kontrollinstanzen auf allen Ebenen des kirchlichen Lebens. Deutlich gaben sie zu verstehen, dass sie oft Rückschritte statt Fortschritte erleben. Erzbischof Becker bestätigte den großen Nachholbedarf in der Kirche.  

06.06.2021

Zum Rücktritt von Kardinal Marx

Mit seinem überraschenden Rücktrittsgesuch übernimmt Kardinal Reinhard Marx als Bischof persönliche Verantwortung „für die Katastrophe des sexuellen Missbrauchs durch Amtsträger der Kirche“. Wir von der Initiative Maria 2.0 drücken ihm für diesen Schritt, seine klaren Worte und seine Aufrichtigkeit unseren Respekt aus.

Kardinal Marx sieht den „Missbrauchs-Skandal“ nicht nur als Resultat von Verwaltungsmängeln oder persönlichem Fehlverhalten in den einzelnen Fällen, sondern er erkennt an, dass dahinter systemische Ursachen stehen. „Das Übersehen und Missachten der Opfer ist sicher unsere größte Schuld in der Vergangenheit gewesen“, schreibt er in seinem Brief an Papst Franziskus.

Wir teilen seine österliche Hoffnung, „dass der ‚tote Punkt‘, an dem wir uns im Augenblick befinden, zum ‚Wendepunkt‘ werden kann.“ Wir erwarten, dass die institutionellen Reformen, die wir schon lange einfordern, endlich umgesetzt werden. Deshalb streiten wir weiter für eine zukunftsfähige Kirche, die nicht ausgrenzt, in der die Würde aller Menschen geachtet und die befreiende Botschaft Jesu gelebt wird.

2021

Ab Juni gibt es Donnerstagsgebete in Dortmund!

Wir haken nach...

wir Frauen von Maria 2.0 aus Dortmund und dem Erzbistum Paderborn waren es, die im Februar die Thesen an die Kirchentüren gehängt haben! 

Wir haken nach und wenden uns erneut mit unseren Anliegen an unseren Erzbischof. Für weitere Infos, bitte auf den Link klicken.

Herr Erzbischof, Sie haben viele Schlüssel!

In der ersten Maiwoche 2021 finden deutschlandweit Aktionen von Maria 2.0 statt.

 

Im Bistum Paderborn möchten wir nachhaken und unserem Erzbischof Becker nochmal unsere Türen zeigen, Ihn daraufhinweisen, dass für Frauen immer noch viele Türen verschlossen sind.

Hier gibt es Ideen - Gedanken - Textbausteine für Mails und Briefe an unseren Erzbischof Becker!

Wir waren es...!

Viele verschlossene Türen im Erzbistum Paderborn! Wann werden sie geöffnet, Herr Becker?

Aktuelles zum Thesenanschlag

Fotos zur deutschlandweiten Aktion und die Thesen zum Herunterladen finden Sie, wenn Sie auf den Link klicken!

Was wir tun

Demonstration

 

Wir mahnen 

und 

demonstrieren 

in Dortmund

Überregionale Aktivitäten

Wir nehmen an überregionalen Aktivitäten der Maria 2.0 Initiativen teil:

anlässlich der Deutschen Bischofskonferenzen

oder 

der Konferenzen des Synodalen Wegs

Spirituelles

 

Wir gestalten 

Wort-Gottes-Dienste

Donnerstagsgebete

Gesprächskreise

Möchten Sie die Kirche von morgen mitgestalten?

L

Ich bin damit einverstanden, dass diese Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme gespeichert und verarbeitet werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.*

* Kennzeichnet erforderliche Felder